Der Mittelrhein-Klettersteig

Wir sitzen in der Gastwirtschaft Felsenkeller in Boppard und trinken Kaffee. Es ist 15:00 Uhr und draußen die größte Mittagshitze. 29°C sind für heute angesagt. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite wartet der Startpunkt des Mittelrhein-Klettersteiges auf uns. Da wird er noch etwa eine Stunde weiter warten müssen, denn erst dann liegt der Fels über dem Rheintal so weit im Schatten, dass wir nicht mehr gegrillt werden, sondern Schweiß nur noch durch ehrliche Anstrengung fließt.

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Weg zum Klettersteig

Der Mittelrhein-Klettersteig

Du hast die Wahl

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Die frühen Vögel kommen bereits zurück

Die Wanderung noch ein wenig aufzuschieben hat außerdem den Vorteil, dass dann einige größere Gruppen ihre Tour beendet haben. Die trudeln so langsam im Lokal ein und feiern ihre Erfolge, als wir uns gegen vier Uhr auf den Weg machen.

Boppard liegt im Mittelrheintal, dort, wo der Rhein in einer Großen Schlaufe die Richtung wechselt. Bekannte Winzerorte wie St. Goarshausen, Wellmich und Kaub sind nicht fern. Auch in Boppard wird Wein angebaut. Das prägt die Landschaft des Mittelrheintals und hat ihr einen Eintrag als UNESCO-Weltkulturerbe-Gebiet eingebracht.

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Der Mittelrhein-Klettersteig

Blick auf den Rhein

Der Mittelrhein-Klettersteig

Blick auf Boppard

Der Mittelrhein-Klettersteig

Boppard

Der Mittelrhein-Klettersteig, Traumschleife überm Rhein

Der Mittelrhein-Klettersteig ist ein prämierter Wanderweg. Er ist eine der Traumschleifen und läuft ein kleines Stück entlang des Saar-Hunsrück-Steigs. Es gibt ihn in zwei Varianten, als reinen Wanderweg oder als Wanderweg mit Klettersteig. Diese Variante wählen Richy und ich. Eine gute Wahl. Der Blick auf die Rheinschleife ist ungetrübt, die Klettereien machen Spaß und der Weg ist schön angelegt und in sehr gutem Zustand.

Darüber hinaus verdient die Wanderung durchaus die Auszeichnung als Traumschleife. Auf gerade einmal 5,1 km Länge erwartet uns alles, was eine gute Wanderung ausmacht. Neben der Via Ferrata im ersten Wegdrittel sorgen Aussichtspunkte auf das Rheintal und die Weinberge, der lichte Eichenwald mit seinen Moospolstern und dem Heidekraut, aber auch felsige Wegpassagen für Abwechslung. Mitten im Wald taucht neben der alten Köhlerhütte eine aufwändig angelegte BMX-Anlage auf. Heute trainiert hier zwar niemand, wahrscheinlich ist es zu heiß. Dafür ist umso mehr los im Restaurant Gedeonseck, das auf der Strecke liegt.

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Der Mittelrhein-Klettersteig

Auf dem Klettersteig

Zum Schluss entlang der Seilbahn

Ein weiterer Höhepunkt der Wanderung erwartet uns im letzten Wegdrittel. Den Sessellift haben wir links liegen lassen. Stattdessen laufen wir nun über einen Berggrat, links das Rheintal und rechts das Mühltal. Und zu beiden Seiten fällt das Gelände steil ab. Während wir uns Boppard so langsam wieder nähern, schwebt über unseren Köpfen auf dem letzten Wegabschnitt die Seilbahn – zumindest theoretisch. Denn seit 18:00 Uhr ist die letzte Gondel im Tal angekommen und nun baumeln die leeren Gondeln im Wind, der angenehm frisch ist.

Dann tauchen die ersten Weingärten auf und schließlich auch die Fondel’s Mühle – neben dem Gutsausschank Felsenkeller das zweite Lokal, dass die Wanderer am Ziel willkommen heißt. Hier lassen wir den Tag ausklingen. Schön war‘s.

Der Mittelrhein-Klettersteig

Der Klettersteig liegt hinter uns

Der Mittelrhein-Klettersteig

Hoch über dem Rhein

Der Mittelrhein-Klettersteig

Hoch über dem Rhein

Der Mittelrhein-Klettersteig

Brauchten wir nicht in Anspruch zu nehmen

Infos zum Mittelrhein-Klettersteig:

Die Wanderung ist mittelschwer bis schwer. Einige Passagen sind felsig und ausgesetzt. Trittsicherheit und gute Schuhe sind ein Muss. Der Weg ist insgesamt gut markiert. Die Markierung ist das violette Zeichen “Traumschleife Saar-Hunsrück”. Die einzige Stelle, wo Du in die Irre gehen könntest, ist direkt bei der Schutzhütte. Hier wählst Du links den schmaleren Weg, der leicht bergauf führt und mit dem grün-blauen Zeichen “Saar-Hunsrück-Steig” markiert ist. Nach wenigen Metern findest Du dann wieder die gewohnte Markierung.

Für den Klettersteig benötigst Du Erfahrung, Kondition und Trittsicherheit. Ein Klettersteigset wird vorausgesetzt. Gerade Familien mit Kindern sollten das auch beherzigen. Auf dem Klettersteig gibt es mehrfach die Möglichkeit, wieder auf den Wanderweg zu wechseln. Wenn Dir also die Kraft ausgeht oder Du Dir doch nicht den ganzen Steig zutraust, dann kannst Du Dich umentscheiden.

Der Mittelrhein-Klettersteig

Durchblicke

Der Mittelrhein-Klettersteig

Wegimpression

Infos und nützliche Links:

Anreise mit dem Auto:
A 61 bis Ausfahrt “Boppard”, dann nach rechts Richtung Boppard Buchholz und bis zum Kreisverkehr. Dort auf die L209 Richtung Boppard. In Boppard dem Straßenverlauf folgen bis zur Bahnlinie. Dort nach links die schmale Säuerlingstrasse entlang, bis zur Eisenbahnunterführung. Darunter hindurch führt die Straße zum Mühltal und zum Start der Wanderung.

Anreise mit Bus und Bahn:
Mit dem Zug bis Boppard Hbf, dann mit dem Bus 650 Richtung Koblenz bis Haltestelle St.-Remigius-Platz, Boppard. Von hier in die Straße Mühltal und unter der Eisenbahnlinie hindurch. Nach wenigen Metern findest auf der rechten Straßenseite eine Hinweistafel und den Start der Wanderung.

Einkehrmöglichkeiten:

Auf dem Weg:
Restaurant Gedeonseck

Am Start/Ziel:
Gutsausschank Felsenkeller
Fondels Mühle

Weitere Infos findest Du hier:
Boppard-Tourismus
Traumschleifen

Das könnte Dich auch interessieren:
Traumschleife Elfenlay

Der Mittelrhein-Klettersteig

Rheinschleife