+ unbezahlte Werbung wegen Links +

Drei Bergische Täler

Ich kann nicht sagen, wie oft ich als Kind durch die bergische Landschaft gefahren bin, immer auf dem Rücksitz des Autos meiner Eltern und immer auf dem Weg zum Verwandtenbesuch. Ich selbst lebte damals mit meiner Familie in Köln. Damit waren die Orte meiner Kindheit nicht nur die wohl bekannten Dörfer meiner Verwandten, sondern auch das schlauchartige Landschaftsgebilde rechts und links der Straße dahin.
Oft habe ich mir vorgestellt, wie es wohl hinter dem nächsten Berg, dem dichten Wald, dem tiefen Tal aussehen mag, an dem wir gerade vorbeirauschen. Mit Sicherheit hat das geprägt, was ich als Idylle empfinde. Denn zu jeder Jahreszeit gab es da draußen Orte, die auf mich zauberhaft wirkten. Und das tun sie auch heute noch.

Drei bergische Täler

In Marialinden

Drei bergische Täler

Wir verlassen Marialinden

Drei bergische Täler

Im Tal des kleinen Naafbachs

Drei bergische Täler

Wegekreuzdetail

Drei bergische Täler

Fingerhut

Orte meiner Kindheit

Einer dieser Orte, den ich nur von ferne und im Vorbeifahren kannte, ist Marialinden. Markant sind die beiden Türme des Marialindener Doms, der auf der Bergkuppe weithin in alle Richtungen zu sehen ist. Darunter das Tal der Agger und unzählige Seitentäler, zum Teil bewaldet, dazwischen bunte Kühe auf Blumenwiesen – eine insgesamt milde und zugleich üppige Landschaft.
Also, warum nicht einmal genauer hinschauen? Auf die Idee bin ich erst nach Jahren gekommen. Eine lohnende Idee, wie sich jedes Mal wieder herausstellt.
Marialinden also, nicht nur einer der bergischen Wallfahrtsorte, Station auf dem Jakobsweg von Marburg nach Köln und gelegen am uralten Handelsweg – der Brüderstraße – zwischen Köln und dem Siegerland, sondern auch Ausgangspunkt einiger feiner Wanderwege – das ist heute unser Ziel. Die Luft ist lau, große gutmütige Wolkenschiffe ziehen über den blauen Himmel und meine Beine freuen sich auf viel Berg und Tal.

Drei bergische Täler

Wegimpression

Drei bergische Täler

Blütenpracht

Drei bergische Täler

Interessant auch im Kleinen

Drei bergische Täler

Bergische Landschaft

Drei bergische Täler

Pferde markieren unseren Weg

Das Marialindener Kleeblatt

Da trifft es sich, dass es in Marialinden ein rühriges Bürgerkomitee gibt, das schon seit Jahren ein Kleeblatt pflegt. Vier Wanderungen, die man mit Recht als Geheimtipp bezeichnen kann. Ich habe mir das Prospekt über die „Drei-Täler-Runde“ vorgeknöpft. Das findet sich gut erreichbar in einem Kasten an der Wandtafel nahe dem Marienbrunnen und dem Portal des Doms. Bäche, Täler, Dörfer und jede Menge Pferde werden darin angekündigt. Das klingt gut.
Aus dem Ort heraus, führt der Weg gleich in das erste der drei Täler – das des kleinen Naafbaches. Dem folgen wir bachaufwärts bis fast zur Quelle in Krampenhöhe. Der kleine Naafbach ist 4 km lang und fließt in den Naafbach. Unterwegs macht er seine Sache gut und ist ein Bach, wie ein Bach sein sollte. Das gilt auch für die anderen beiden Bäche, denen die Wanderung ihren Namen verdankt, dem Schlingenbach und dem Lombach.

Drei bergische Täler

Bei der Mahlzeit

Drei bergische Täler

Auf dem Weg ins Schlingenbachtal

Drei bergische Täler

Auf dem Weg ins Schlingenbachtal

Drei bergische Täler

Im Schlingenbachtal

Drei bergische Täler

Im Schlingenbachtal

Bewunderung und kranke Bäume

Wie lange wir denn schon unterwegs sind, werden wir von einer Wandergruppe gefragt, als wir in Krampenhöhe eine Rast einlegen. Die Bank neben dem Wegekreuz bot sich für eine Pause geradezu an. Man bewundert uns: Schon drei Kilometer! In weniger als drei Stunden, alle Achtung! Die Wanderer gehen ihrer Wege. Und auch Richy und ich setzten sich wieder in Bewegung.
Für mich ist der größte Kontrast unterwegs einerseits der Artenreichtum: Margeritenwiesen, Feldlerchen und Rauchschwalben, die uns im Schlingenbachtal umschwirren, Klatschmohn und Kornblumen, überall an den Wiesenrändern. Im Gegensatz dazu die schon weithin auszumachenden braunen Fichten. Die Dürresommer der letzten Jahre und danach der Borkenkäfer haben ihren Tribut gefordert. Nur wenige der Bäume leben noch, das Ende der Fichte scheint ausgemacht.

Drei bergische Täler

Sterbende Fichten

Drei bergische Täler

Sterbende Fichten

Drei bergische Täler

Fichtensterben

Drei bergische Täler

Die Spuren des Borkenkäfers

Die Not der Waldbesitzer

Auch wenn man im Bergischen Land nur wenig Ackerbau und Forstwirtschaft betrieben hat – um Flächen intensiv zu nutzen, war die Gegend immer schon zu hubbelig – so ist die Verzweiflung bei den Bauern mehr als spürbar. Der Forst, das war immer die Sparkasse der Bauern, Geld, dass man der nächsten Generation vermachte. Jetzt stirbt ein Teil des Waldes gleichzeitig, und zwar mehr, als der Markt gebrauchen kann. „Keiner nimmt uns das mehr ab. Ein Teil ging nach China. Aber auch da braucht man nicht so viel Käferholz. Noch nicht einmal die Waldarbeiter konnten wir vom Erlös bezahlen.“
So wird unser Weg immer wieder von frischen Rodungen gesäumt, auf denen sich Stämme Stapeln und sich leuchtend roter Fingerhut ausbreitet. Wer weiß, vielleicht stehen wir ja gerade am Beginn einer neuen Bautradition? Das wäre zumindest ein sinnvoller Nutzen.

Drei bergische Täler

Im Schlingenbachtal

Drei bergische Täler

Auf dem Weg nach Dahl

Drei bergische Täler

Zwischenrast

Drei bergische Täler

Auf dem Weg nach Dahl

Drei bergische Täler

Auf dem Weg nach Dahl

Dann wieder wird es idyllisch

Auf dem Weg ins Schlingenbachtal hingegen ist die Idylle wieder perfekt. Der Wald grün, Pferdekoppel reiht sich an Pferdekoppel, der Bach plätschert leise zwischen üppigem Kraut, Kühe liegen tiefenentspannt auf ihrer Wiese und wiederkäuen. Dazwischen einzelne Höfe, wie verstreut. Von der anderen Talseite höre ich Hähne krähen, über allem ein grandioses Vogelkonzert. Ich wandere und lasse die Seele baumeln.
Die Dörfer Dahl, Kleinoderscheid, Linde und Siefen liegen schon bald hinter uns und damit auch ein größerer Anstieg. Dann geht es zurück in den Wald und hinunter zum Lombach. „Die Brücke über den Lombach haben wir in Eigenregie gebaut. Vorher gab es hier nur einen morschen Steg.“ Berichtet Markus Mengelberg vom Bürgerkomitee. „Zur Zeit hoffen wir, dass wir die Wanderwege irgendwann markieren dürfen. Dass hängt jedoch von einer Einigung mit dem Sauerländischen Gebirgsverein und der Naturarena Bergisches Land ab.“ Hoffentlich hilft das Daumendrücken. Denn der Tour merkt man an, dass sie mit viel Hingabe gepflegt wird.

Drei bergische Täler

Ebenda

Drei bergische Täler

Bergische Landschaft

Drei bergische Täler

Ab ins Lombachtal

Drei bergische Täler

Im Lombachtal

Drei bergische Täler

Marialinden – Der Kreis schließt sich

Turmspitzen am Horizont

Doch auch ohne Markierung ist es kein Problem, sich zurecht zu finden. Schon bald tauchen die Turmspitzen des Doms wieder auf. Ein letzter Anstieg führt uns vorbei an jungen Apfelbäumchen, die in ein paar Jahren eine prächtige Allee bilden werden. Alte Apfelsorten wurden dafür ausgewählt. Auch dafür ist das Bergische bekannt, auch das weckt sofort Kindheitserinnerungen daran, wie wir als Kinder Omas Äpfel ernteten und in der nahegelegenen „Apfelpatsche“, der Obstmosterei gegen frischen Saft eintauschten. Doch dann sind wir zurück in Marialinden und der Kreis der Wanderung schließt sich.

 

Das könnte Dich auch interessieren:
An der Wahnbachtalsperre
Wandern im Naafbachtal

 

 

Wanderinfos zur Drei-Täler-Runde:

Länge: 11 km
Höhenmeter bergauf/bergab: 279 m

Start: Vorm Portal des Marienlindener Doms

Wegbeschreibung:
Am Startpunkt findest du eine Wandertafel mit vier Kästen, aus denen du dir Prospekte zu den vier Wanderungen herausnehmen kannst. Hier findest du auch einen QR-Code, mit dem du die Karte und die GPS-Daten fürs Handy herunterladen kannst. Die Wanderungen sind übersichtlich und eindeutig beschrieben, so dass du nicht in die Irre gehen kannst. Falls die Prospekte vergriffen sein sollten, kannst du dir das Dokument als PDF beim Bürgerkomitee Marialinden herunterladen. Dort gibt es ebenfalls GPS-Track.

Anreise:

– mit dem Auto:
Von Köln über die A4 Richtung Olpe bis zur Ausfahrt „Overath“. An der Ampel nach links Richtung Overrath. Dann 1,5 km geradeaus bis die Straße einen Linksknick macht. Hier an der Ampel nach links und über die Agger-Brücke. Du bist nun auf der Mucher Straße L312. Nach knapp 4 km gelangst du zum Kreisverkehr am Landgasthaus Sonne. Marialinden ist nun ausgeschildert, im Kreisverkehr der dritten Abfahrt folgst du auf die Pilgerstraße. Immer geradeaus geht es zum Dom und zu den kostenlosen Parkplätzen vor der Kirche.

– mit Bus und Bahn:
Mit der RB25 von Köln/Hbf bis Overath, dann weiter mit dem Bus 575 bis „Overath Marialinden Schule“. Die Bahnfahrt dauert etwa 30 Minuten, die Busreise 13 Minuten. Den Bus bekommst du während der Woche stündlich und am Sa & So alle 2 Stunden.

Einkehrmöglichkeiten:

In Marialinden:
Gaststätte Altenrath, seit über 100 Jahren eine Traditionsgaststätte im Familienbesitz mit guter gutbürgerlicher Küche. Der großer Biergarten ist auch an unbeständigeren Tagen empfehlenswert, da du gemütlich unter Schirmen sitzen kannst.

Hinweis zur Covid-19-Zeit: Bitte bring eine Mund-Nasen-Maske mit.