Der Höfener Heckenweg

Etwa 1000 m oberhalb des Perlenbachstausees und rund 2 km südlich von Monschau liegt das kleine Dorf Höfen. Anders als Monschau,  nicht im Tal, sondern, Wind und Wetter trotzend, auf der Anhöhe. Dieser prominenten Lage verdankt Höfen eine Besonderheit, die für die Gegend am Rande des Hohen Venn  typisch, jedoch selten so ausgeprägt ist, wie gerade hier. Das Dorf wird auch das „Hausheckendorf“ genannt.

Höfener Heckenweg
Höfener Heckenweg
Höfener Heckenweg

Ein Bollwerk gegen das Wetter

Eine Haushecke ist genau das, wonach es klingt, nämlich eine Hecke direkt vorm Haus. Und damit nicht genug: Um sich vor dem oft scharfen Westwind zu schützen und den ergiebigen Regengüssen, sind die Hecken ebenso hoch wie das Haus, das sie beschirmen sollen. Bis zu acht Metern messen die höchsten. Dicht und verfilzt müssen sie sein, damit sie auch im Winter genug Schutz bieten, wenn die Hecken ihr Laub abgeworfen haben. Denn diese bestehen seit jeher aus Rotbuche. Die ist hier heimisch, gedeiht prächtig und lieferte so nebenbei auch das Feuerholz für die Dörfler.

Höfener Heckenweg
Höfener Heckenweg
Höfener Heckenweg

Einst eine Notwendigkeit – heute Attraktion

Was früher eine Notwendigkeit war, ist heute eine kleine Attraktion. Auf dem Höfener Heckenweg – einem schönen Spaziergang von gerade mal 3 km Länge – kommst Du an vielen der prächtigen Haushecken vorbei und kannst Dich unterwegs über alle interessanten Einzelheiten im Höfer Nationalpark-Tor und auf Schautafeln längs des Weges informieren lassen. Im Nationalpark-Tor findest Du auch ein Bistro, in dem Du Dich Di-So zwischen 11:00 und 22:00 stärken kannst.

Höfener Heckenweg
Höfener Heckenweg
Höfener Heckenweg

Der Höfener Heckenweg im Detail

Der beste Startpunkt für die Runde ist auf dem kostenlosen Parkplatz an der Hauptstraße, etwa in der Dorfmitte. Von hier aus findest Du in regelmäßigen Abständen Holzschilder mit der Aufschrift „Heckenweg“, die Dich zuverlässig leiten. Und wenn Du Dich gerne mit Infomaterial versorgen lassen möchtest, dann bist Du im Nationalpark-Tor richtig.

Infos:

Nationalpark-Tor Höfen, Ausstellung und Touristeninfo, geöffnet täglich 10:00-17:00, Hauptstraße 72, 52156 Monschau-Höfen, 0049-(0)2472/8025779

Bistro Alte Molkerei, geöffnet Di-So, 11:00-22:00, Hauptstraße 72-74, 52156 Monschau-Höfen, 0049-(0)2472/8025778

2 Comments

  • Werner Heinz sagt:

    Sehr geehrte Frau Holler,
    mit Interesse las ich Ihren Reisebericht zum „Höfener Heckenweg“. Sie haben sich viel Mühe gemacht, den Verlauf zu rekonstruieren. Allerdings gibt es ein paar kleine Unstimmigkeiten. Das „kleine Dorf Höfen“ liegt nicht etwa 100 m oberhalb der Perlenbachtalsperre. Es sind schon ein paar Meter weiter. Vom Nationalparktor in Höfen bis zum Staudamm der Perlenbachtalsperre dürften es wohl 2 km sein, bis zum Staubeginn des Perlenbaches sind es immer noch gut 1000 m. Sie beschreiben den Höfener Heckenweg im Ortsverlauf exakt mit gut 3 km. Allerdings verläuft der Heckenweg als Rundwanderweg mit gut insgesamt 5 km etwas außerhalb des Ortes weitläufiger über Feldwege vorbei an interessanten „Flurhecken“. Dies nur zur Richtigstellung und Ergänzung.
    Siehe auch: http://www.werhei.de/html/body_der_hoefener_heckenweg.htmlhttp://www.werhei.de/html/body_galerie_heckenweg.htmlhttp://www.werhei.de/Pdf/Hoefener-Heckenweg.pdf (Flyer der Monschau-Turistik).
    Mit freundlichen Grüßen
    Werner Heinz

    • Astrid sagt:

      Lieber Herr Heinz,
      vielen Danke für den berechtigten Hinweis. Bei der Entfernung zum Seeufer hat sich tatsächlich der Fehlerteufel eingeschlichen. Richtig ist natürlich, dass es gut 1000 m bis zum Seeufer sind und nicht 100 m. Das habe ich inzwischen im Text korrigiert.
      Den Weg habe ich absichtlich als kurze Variante beschrieben, die ebenfalls im Dorf Höfen ausgeschildert ist. Beide Varianten finde ich sehr schön und empfehlenswert. Daher auch hierfür einen schönen Dank für die beigefügten Links.