Vermeide Blasen an den Füßen

Die richtige Taktik für unbeschwertes Wandern

Der Fuß wirft Blasen – Tour im Eimer

Mit das Unangenehmste, was auf einer Wanderung passieren kann, sind Blasen an den Füßen. Wie Du sie vermeiden kannst und was Du tun solltest, wenn es doch geschehen ist, beschreibe ich Dir jetzt:

Das A & O – Blasen an den Füßen vermeiden

Blasen entstehen durch Reibung zwischen Schuh und Fuß. Der Socken wirkt dabei noch als Reibungsverstärker. Oder aber durch Reibung der Haut an einem Fremdkörper.
Regel Nr. 1 lautet also: Reibung vermeiden!

Und zwar durch:

  • gut sitzende Schuhe
  • gut sitzende Socken
  • trockene und saubere Füße
  • kühle Füße
  • ein bisschen Vorbereitung


Wenn ein Socken in Falten liegt oder die Füße feucht sind, beginnt der Teufelskreis „Blase“. Was zuerst nur stört, reizt bald die Haut. Eine Rötung und Schwellung entsteht. Dadurch erhöht sich der Druck auf die wunde Stelle. Die Reibung nimmt zu. Der Körper lagert mehr Flüssigkeit ein und schließlich entsteht eine Blase. Und falls Deine Haut erhitzt ist und schwitzt, geht das Ganze noch schneller, da dann feuchte Haut an feuchter Haut reibt.
Um das zu vermeiden, gibt es drei Dinge, auf die Du besonderen Wert legen solltest: Die Schuhe, die Socken, die körperliche Vorbereitung.

Die Schuhe

  • Wanderstiefel oder Trackingschuhe solltest Du sehr gründlich anprobieren. Das geht im Fachhandel deutlich besser, als per Online-Versand. Wenn nichts drückt und Du auch beim Bergab-Gehen nicht nach vorne rutschst, ist der Schuh richtig.
  • Trage Deine Schuhe gründlich ein, bevor Du auf große Tour gehst. So passen sie sich Deinen Füßen an.
  • Achte auf atmungsaktive Materialien, damit sich der Schweiß nicht im Schuh sammelt.
  • Imprägniere die Schuhe gründlich. Dann bleiben sie auch im Regen trocken.
  • Vermeide Schuhe, in denen Deine Füße schwitzen – lieber ein bisschen kühle Füße, als Blasen zu riskieren!

Die Socken

  • Auch bei den Socken solltest Du auf atmungsaktive Materialien achten.
  • Keine Baumwollsocken! Die saugen sich voll und dann fängt es an zu reiben.
  • Spezielle Wandersocken bestehen heute aus High-Tech-Fasern oder Merinowolle, die die Reibung am Fuß vermindern.
  • Achte immer darauf, dass die Socken keine harten Nähte haben.
  • Achte darauf, dass die Socken im Schuh keine Falten werfen.
  • Falls die Füße nass werden, sofort Socken tauschen. Also besser immer genug Reservesocken mitnehmen.
  • Und auch hier gilt: Hitze vermeiden!

Und sonst

  • Gewöhne Dich vor der Tour ans Wandern. Steigere das Pensum nur sachte.
  • Creme Deine Füße regelmäßig ein. Das macht die Haut geschmeidig. Am besten zwei Wochen vor der Tour damit anfangen!
  • Wenn Du weißt, wo es meistens drückt, kannst Du vor der Wanderung ein Blasenpflaster aufkleben.
  • Wenn Du unterwegs eine Falte im Socken bemerkst, diese sofort entfernen!
  • Bei nassen Füßen: Besser Pause machen, Schuhe und Socken ausziehen und trocknen lassen oder die Socken wechseln.
  • Falls sich Fremdkörper in den Schuh verirren, diese sobald wie möglich entfernen.

Und wenn es doch eine Blase gibt?

Dann musst Du den Teufelskreis so schnell wie möglich unterbrechen. Beseitige die Ursache für die Reibung. Klebe ein Blasenpflaster. Wechsele feuchte Socken aus. Überprüfe die Schnürung Deiner Schuhe.
Ist die Blase noch zu, so lasse sie auch zu. Das schützt vor einer Infektion.
Falls die Blase schon offen ist, Haut dranlassen! Damit schützt Du das Gewebe darunter.

Wunde Füsse

Unbeschwertes Wandern mit ein wenig Vorbereitung